„Slast promene“, Milomir Radović